Notruf

Seit November 2008 ist auch der Landkreis Altenkirchen der Integrierten Leitstelle Montabaur aufgeschaltet. Alle Anrufe der Nummer 112 werden dort entgegengenommen und es kann entsprechende Hilfe eingeleitet werden. Für das Verhalten und die wesentlichen Informationen beim Absetzen eines Notrufs wurden einige Regeln über die Angaben erstellt, die das problemlose Abwickeln erleichtern sollen:

  • Wo geschah es?
  • Was geschah?
  • Wie viele Personen sind betroffen?
  • Welche Art der Erkrankung / Verletzung liegt vor?
  • Warten auf Rückfragen!

Der Anrufer sollte erst auflegen, wenn die angerufene Leitstelle keine Fragen mehr hat und das Gespräch beendet. Das Nennen der Rückrufnummer ist von erheblicher Bedeutung, weil nur dadurch die Möglichkeit besteht, bei Rückfragen Kontakt mit dem Mitteiler aufzunehmen. Dies ist vor allem dann erforderlich, wenn die Rettungskräfte den Einsatzort nicht auffinden können. Darüber hinaus soll beim Notruf auch auf Besonderheiten aufmerksam gemacht werden, wie beispielsweise Feuer, Auslaufen von Flüssigkeiten oder eingeklemmte Personen. Bei Vergiftungen sollte man, falls möglich, auch die eingenommene Substanz (zum Beispiel Medikamente, Spülmittel oder Pflanzenteile) mitteilen. Bei Verkehrsunfällen mit Gefahrguttransporten sollte auf die orangefarbige Warntafeln und eventuell auf den Tafeln vorhandene Kennzahlen hingewiesen werden. Ein Notruf kann von jedem Telefon aus immer kostenlos erfolgen, Münzen oder Telefonkarten sind nicht erforderlich. Dies gilt auch für Mobiltelefone. Hier wurden international im GSM – Standard die 112 als Notrufnummern eingeführt. Auch ohne SIM-Karte oder PIN kann man in vielen Ländern diese Nummern wählen und wird mit einer Leitstelle, wie Rettung oder Polizei, verbunden.