Rettungsgasse

Bei Stau auf Autobahnen und Ausserortsstraßen müssen Autofahrer eine sogenannte Rettungsgasse bilden um Einsatzfahrzeugen das Durchkommen zum Unfallort zu ermöglichen. Doch die meisten Autofahrer ignorieren diese Regel. Die Stur- und Unwissenheit kostet in einigen Fällen Menschenleben.

Wo ist das geregelt?

StVo § 11 Besondere Verkehrslagen (2) Stockt der Verkehr auf Autobahnen und Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung, müssen Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen in der Mitte der Richtungsfahrbahn, bei Fahrbahnen mit drei Fahrstreifen für eine Richtung zwischen dem linken und dem mittleren Fahrstreifen, eine freie Gasse bilden.

Ab wann muss eine Rettungsgasse gebildet werden?

Sobald der Verkehr ins Stocken gerät ist bereits eine Rettungsgasse zu bilden! D.h. nicht erst wenn der Verkehr zum völligen Stillstand kommt und unabhängig davon, ob Einsatzfahrzeuge zu erkennen sind! Vorsorglich!

 Wie ist eine Rettungsgasse auszubilden?

immer zwischen dem äussersten linken und den übrigen Fahrstreifen, weil dort der LKW- Anteil am geringsten und damit die Manövrierfähigkeit der Fahrzeuge am besten ist! Ungeachtet der klaren Gesetzeslage werden nur in seltenen Fällen adäquate Rettungsgassen für Einsatzfahrzeuge wie Rettungswagen, Notarztfahrzeuge, Feuerwehr und Polizei freigehalten. Es mangelt an Wissen, Vorbildwirkung und in einigen Fällen sogar an Einsicht bei PKW- und sogar LKW-Fahrern. Wird jedoch keine Gasse gebildet können RTW, NAW und Feuerwehr nur viel zu langsam zum Einsatzort vorrücken. Die Verzögerung zahlen verunfallte Autofahrer mit ihrem Leben oder bleibenden Schäden. Und es kann jeden Treffen, der auf einer deutschen Straße in eine Notlage gerät.